• Philipp Mertens

In eigener Sache: Auf nach Brasilien

”Wenn Du Hunger hast, gehst Du dorthin, wo es etwas zu Essen gibt!“ Eigentlich eine ganze einfache Sache. Dasselbe trifft zu, wenn Du Hunger nach Erweckung und geistlichen Aufbrüchen hast bzw. einfach neugierig auf das bist, was Gott außerhalb Deines bisherigen Horizontes tut. Das war einer der Gründe, weshalb wir 2017 nach Redding zur Bethel-Church sind: Gott selbst war (und ist) dort in einer größeren Intensität zu finden, als wir es bisher erlebt hatten.


Glücklicherweise ist Gott nicht nur dort am Werk - und natürlich ist Er auch in den kleinen alltäglichen Dingen zu finden, die ich gar nicht klein machen will; doch mir geht es in diesem Zusammenhang um das anfassbare, wunderhafte Wirken Gottes im großen Stil. Wir suchen nach Inspiration (im wörtlichen Sinne “in spiritu”: Im Geist gewirkt) in dem Wunsch, dass a) Gott uns noch tiefer fasziniert und neu zum Staunen bringt und b) wir etwas von dem, was wir erlebt haben, “mitnehmen“ und an dem Ort etablieren können, wo wir zuhause sind.


Aus diesem Grund haben Katha und ich uns dazu entschlossen, dass wir auf einen sog. “Ministry Trip“ (= Einsatz zum Dienen) wollen, und zwar mit niemand Geringerem als Dr. Randy Clark. Randy bietet jährlich etliche Trips an, und eigentlich wollte ich bereits letztes Jahr mit ihm und seinem Team los - aber dann kam Corona dazwischen. In der Hoffnung, dass es dieses Jahr klappt, haben Katha und ich uns für einen Trip nach Brasilien im Herbst angemeldet.


Das Ziel einer solchen Reise ist aber nicht nur Inspiration, sondern praktisches Lernen durch hands-on, indem wir den Menschen vor Ort dienen. Wenn Gott, wovon wir überzeugt sind, heutzutage noch Wunder und übernatürliche Heilungen vollbringt, dann ist dieser Trip in diesem Land voll von derzeitiger Erweckung dazu prädestiniert, um möglichst viel davon zu erleben und das Erlebte dann wiederum mit nach Deutschland zu nehmen und das Feuer von dort hier “auszuteilen“. Einen Kurzclip zu diesen Ministry Trips findet man hier:



Soweit zur Erklärung. Vielleicht inspiriert Dich das allein schon, sei es, dass Du selbst mitfährst oder Dir einfach Videos dazu anschaust bzw. Bücher liest.


Sollte dieser Trip für Dich selbst aber gerade nicht infrage kommen, möchte ich Dir hiermit die Möglichkeit geben, Katha und ich mich darin zu unterstützen, dass wir diesen Trip machen können: Einerseits durch Deine Gebete, die wir vielfältig brauchen, andererseits durch finanziellen Support. Noch vor ein paar Tagen stolperte ich über 2 Kor 9, besonders Vers 10:


“Gott gibt den Samen zum Säen und das Brot zum Essen.“


Es geht Paulus in diesem Zusammenhang um die Kollekte für Jerusalem. Der Kontext ist super interessant. Besonders spannend finde ich aber hier, dass Gott zum einen mit dem Täglichen versorgt, zum anderen mit “Samen“, die wir wiederum investieren dürfen. Auch wenn ich nicht immer jeden Zusammenhang meiner Spenden nachverfolgen kann, erlebe ich regelmäßig, wie es sich lohnt, dort etwas zu “säen”, wo Gott mein Herz anrührt.


Wenn das dieser Brasilien-Trip ist, den Du unterstützen möchtest, sind das die Möglichkeiten:

  1. Wenn Du mitbeten und up-to-date bleiben möchtest, schick mir einfach eine kurze Mail, zB über das Kontaktformular.

  2. Wenn Du Dich finanziell beteiligen möchtest, kannst Du direkt über die Website von Randy’s Dienst, Global Awakening, für unseren Trip spenden: Einfach auf diesen Link klicken, bei “I am donating toward someone’s trip” ein Häkchen setzen, unsere Namen bei ”Trip Applicant Name” eintragen und bei “Month and Destination Country of the Trip” noch “October Brazil” hinzufügen.


Falls Du noch ein paar Fragen in Sachen Corona-Situation hast:

  • Wir sind vollständig geimpft und werden uns kurz vorher noch eine Auffrischung holen, sofern medizinisch sinnvoll (“Kreuz-Impfung”)

  • Mittlerweile ist ja auch in Deutschland die Delta-Variante die Vorherrschende

  • Derzeitig geht die Inzidenz in Brasilien stetig nach unten. Im letzten Jahr war der Oktober bereits statistisch ein “guter“ Monat. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt der Wert bspw. deutlich unter dem der UK oder der Niederlande

  • Sollte der Trip aus irgendeinem Grund nicht zustande kommen bzw. wir doch nicht teilnehmen, können wir den bereits gezahlten Betrag auf einen anderen Trip verschieben; Deine Spende ist also in keinster Weise verloren

  • Und ja, am Ende des Tages können wir nicht sämtliche Risiken ausschließen. Die gilt es, gut abzuwägen und im Gebet zu prüfen. Aber “wer nichts wagt, gewinnt auch nichts.”